Hofbräuhaus Las Vegas

v.li.Dr. Michael Möller, Stefan Gastager, Foto: Heinz Hoffmann

Ein Mann lebt seine Vision

Das Hofbräuhaus in München haben schon Wolfgang Amadeus Mozart, Lenin und Kaiserin Sissi aus Österreich gerne besucht. In Las Vegas, der einzigen originalgetreuen Kopie des Wirtshauses weltweit, kommen neunzig Prozent der Gäste aus USA. Jeden Abend um  20:00 Uhr wird von der traditionellen Band aus Deutschland oder Österreich, die monatlich wechselt, die amerikanische Nationalhymne gespielt und gemeinsam mit den Gästen gesungen.

 

Es ist die Erfolgsgeschichte von Visionär Stefan Gastager, geboren 1963 in Garching bei München. Er begann seine berufliche Karriere als KFZ-Techniker bei Audi, Porsche und VW. Er baute in der zweiten Stufe seiner Karriere Formel 1 Rennmotoren für BMW und war später als Service-Pool Spezialist für BMW in Malaysia tätig. Zurück aus Malaysia betrieb er mit seinem Bruder Klaus in München einen Gemüsegroßhandel. Bei einem Besuch 1999 in Las Vegas hatte Gastager eine Vision. Hier gab es Nachbauten vom Eifelturm, dem Canale Grande und dem Empire State Building. Gastager: "Mir fiel auf, dass es kein authentisches deutsches Restaurant gab." Warum also nicht eine originalgetreue Kopie des Hofbräuhauses nachbauen und ein Stück bayerische Kultur und Tradition nach Las Vegas bringen.

 

Zurück in München überzeugte er von dieser Idee seinen Bruder Klaus und seine besten Freunde, den Österreicher Franz Krondorfer und den gebürtigen Landshuter Anton Sinzger. Es folgten Vertragsverhandlungen mit dem Lizenzgeber, Grundstückssuche sowie die Suche nach Investoren. Die Vertragsverhandlungen dauerten zweieinhalb Jahre. Verzögerungen gab es auch bei der Suche nach Inverstoren. Einer der geplanten Investitionsgesellschaften wollte plötzlich aufgrund der Terror Anschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center keine Projekte in USA mehr finanzieren.

 

Endlich war es soweit: Am 31. Januar 2004 wurde nach über einem Jahr Bauzeit ein Stück "echtes München" in der Nähe des berühmten "Strips" eröffnet, das Hofbräuhaus Las Vegas. Der originalgetreue Nachbau hat über 12 Millionen Dollar gekostet, wobei Gastager sehr auf Authentizität geachtet hat. So wurden 75.000 rote Biberschwanz Dachziegel extra aus Deutschland geliefert.

 

Als Technik-Fan hatte er natürlich viele neue Ideen für das Hofbräuhaus Las Vegas. Ein Novum in USA waren die fünf vollautomatischen Schankanlagen der österreichischen Firma Gruber, eine Investition von 300.000 Dollar. Jede Bedienungskraft zapft ihr Bier selbst, wodurch die Barkeeper erheblich entlastet werden und kein einziger Tropfen beim Ausschank verloren geht und somit der in den USA übliche Verlust von ca. 25% eingespart werden kann. Die Investition in fünf Schankanlagen hat sich nach einem Jahr amortisiert. Auch die vollautomatische Kaffeemaschine ist mit der Schankanlage verbunden, so kann den Gästen jederzeit ein frisch gebrühter Kaffee serviert werden der ohne weitere Eingabe auf der Rechnung registriert wird.

 

Ein Fließband in der Küche sorgt für einen reibungslosen Ablauf speziell in Stoßzeiten. Ein breites Angebot an bayerischen Schmankerln lässt keine Wünsche offen. Das Essen ist authentisch und traditionell wie im Mutterhaus in München, zumindest fast. Das Hendl muss mit Soße serviert werden, da ein Grillhendl dem Amerikaner zu trocken ist. Die Nürnberger Bratwürstel müssen größer sein, die kleinen Würstel kennt der Amerikaner nur als „breakfast sausage“ und würde diese nie zum Dinner essen. Auch werden neunzig Prozent der Weißwürste gegrillt und nicht gekocht. In Amerika muss eine Wurst eben erst einmal auf den Grill.

 

Das Hofbräuhaus Las Vegas bietet Platz für 380 Gäste im Innenbereich und 430 Plätze im „Außenbereich“ des Biergartens. Besucher aus Nordamerika schätzen die "Gemütlichkeit“ und die authentische bayerische Tradition. Die „Beer-Hall“ hat eine 8 m hohe handbemalte Decke, der Biergarten einen in 15 m Höhe perfekt nachempfunden stets weiß-blauen bayerischen Himmel. Selbst bei Außentemperaturen von über 40 Grad sitzt man im Biergarten, dank der Klimaanlage, kühl und entspannt bei einer Maß Hofbräu.

 

Das Bier wird in München nach dem Reinheitsgebot gebraut und frisch nach Las Vegas gebracht. Der Slogan des Hofbräuhauses Las Vegas: “German Engineered Taste” in every stein! Der Bierumsatz über die Jahre ist konstant geblieben. Die durstigen Gäste trinken eine Viertelmillion Liter Bier jährlich, darunter saisonabhängige Biere, wie Hofbräu Maibock oder Hofbräu Oktoberfestbier.

 

Die Bedienungen im feschen Dirndl sowie die Ober in traditioneller Lederhosen kommen aus USA. Gastager: „Es ist einfacher, amerikanischen Bedienungen die bayerischen Gepflogenheiten beizubringen als deutsche Bedienungen davon zu überzeugen, was der Amerikaner erwartet“. Um das Wohl der Gäste kümmern sich, saisonal bedingt, 140 Mitarbeiter, davon 130 Amerikaner. Seit der Eröffnung im Januar 2004 haben mehr als 2,5 Millionen Gäste das Hofbräuhaus Las Vegas besucht.

 

Natürlich ging auch die Rezession nicht spurlos am Hofbräuhaus Las Vegas vorüber. Trotz der Rezession war 2011 das beste Jahr für das Hofbräuhaus Las Vegas, was laut Gastager darauf zurück zu führen ist, dass „wir unsere Tradition und Qualität behalten haben.“

 

Seine Ideen, Konzepte  und seine Vorliebe für neueste Technik konnte Gastager auch bei der Planung des Hofbräuhauses in Chicago umsetzen. Mit  550.000 Gästen seit Eröffnung im Januar 2013, ist dies das umsatzstärkste Hofbräuhaus in USA. Hier hat Gastager als Novum zusätzlich die Wiegeplattenkühlschränke eingeführt, die eine genaue Kontrolle der entnommenen Flaschen pro Service-Kraft ermöglichen.

 

Dass seine Vision erfolgreiche Realität geworden ist, darauf ist Gastager stolz. Hofbräu-Direktor Dr. Michael Möller hat Gastager und seine Kollegen im Mai 2014 mit dem „Großen Hofbräu-Humpen“ ausgezeichnet, für „die hervorragende Umsetzung Ihrer Vision und die beste Kopie des Hofbräuhauses, die wir haben.“ Auch der Bayerische Finanzminister Markus Söder hat bei seinem Besuch in Las Vegas (April 2014) versichert: „Bavaria is very proud of you“. Besonders stolz ist Gastager aber über die Auszeichnungen zur „Förderung der Bayerischen Kultur und Tradition“ von den Senatoren Dean Heller, Harry Reid und Vizegouverneur Brian Krolicki des Staates Nevada. Die Bürgermeisterin von Las Vegas, Carolyn Goodman, hat den 31. Januar 2014 zum „Hofbräuhaus Las Vegas Day“ erklärt.

 

Öffnungszeiten : täglich von 11:00 bis 22:00 Uhr

Plätze:    380 in der Schwemme 
               480 im Biergarten

 

Adresse:  4510 Paradise Road
                Las Vegas, NV 89109
                gegenüber vom  
                "Hard Rock Hotel und Casino"     

Telefon:    702-853-BEER(2337)  

Fotos: Ingeborg und Heinz Hoffmann

DruckversionDruckversion | Sitemap
© IPA-International Press Agency, Ltd.Co | Kontakt | Impressum