O’zapft is auf dem 52. Frühlingsfest

Senta Auth mit Josef Schmid,

Mit zwei Schlägen hat Wiesn-Stadtrat Georg Schlagbauer am 15. April das erste Fass Bier im Hippodrom angezapft.  Bürgermeister und Schirmherr  Josef Schmid, der „seit seiner Geburt jedes Jahr auf das Frühlingsfest kommt“ erklärte danach  das 52. Frühlingsfest für eröffnet.

 

Trotz Nieselregen und herbstlicher Kälte standen bereits um 14 Uhr lange Schlangen am Zirkusspitz und warteten auf das beste Bier der Welt, das Freibier. Die vier Brauereien Augustiner, Hofbräu, Paulaner und Spaten haben  ein  Fass Freibier im neuen Frühlingsfestkrug ausgeschenkt.  Zwei Schläge haben auch  Brauereidirektor Dr. Michael Möller (Hofbräu) und Schausteller-Boss Edmund Radlinger (Paulaner Weißbiergarten)  gebraucht, bis  der Gerstensaft geflossen ist.  Zwischendurch waren die Krüge ausgegangen, aber die durstigen Besucher warteten geduldig auf Nachschub.  

Mit den Brauerei-Gespannen und dem Festwagen der Schausteller sind Teilnehmer und Gäste danach auf das Festgelände gezogen.  Vor dem Hippodrom  warteten bereits lange Schlangen auf die Öffnung des Festzeltes, kaum waren die Türen geöffnet, stürmten die Gäste in das Zelt, um die freien Plätze zu belegen.

Ein Bürgermeister-Treffen gab es am Rande des Frühlingsfestes: Bürgermeister Josef Schmid traf die „Bürgermeisterin von Lansing“ alias Senta Auth aus der BR-Serie „Dahoam is Dahoam“.  Viele Gäste, darunter auch viele junge Mädels, wollten sich unbedingt mit der „Frau Bürgermeister“ fotografieren lassen.

 

In der restlos voll besetzten Festhalle Bayernland feierten am Abend  Tausende junge amerikanische Studenten ihren Springbreak.

 

Festleiterin Yvonne Heckl: „Wir sind mit dem Verlauf des ersten Tages zufrieden, keine besonderen Vorkommnisse. Nnun hoffen wir allerdings  auf ein mehr frühlingshaftes Wetter“.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© IPA-International Press Agency, Ltd.Co | Kontakt | Impressum