Advent in den Bergen vom Festring München

Zur Einstimmung auf die „staade Zeit“ organisiert der Festring München e.V. das traditionelle Adventsingen mit Hirtenspiel und vorweihnachtlichem Singen und Musizieren “Advent in den Bergen“.

 

Festring-Präsident Karl-Heinz Knoll begrüßte gestern Mitglieder und Ehrengäste, darunter Max Bertl (Bayerischer Trachtenverband), Bernhard Klier (Spaten), Dr. Martin Leibhard (Augustiner), Martin Liebhäuser (Edith-Haberland-Wagner Stiftung), Stadtrat Richard Quaas, Frühlingsfest-Chefin Yvonne Heckl und Elisabeth Polaczy (Teufelsrad Wiesn), im festlich geschmückten Alten Rathaus-Saal.

 

Knoll frei nach Karl Valentin: "Ich bin froh, wenn die staade Zeit vorbei ist, dann wird's vielleicht wieder ruhiger."

 

Alpenländische Weisen von der Zithermusi Hornsteiner und der Bläsergruppe Grünbauer stimmten die Gäste auf den Abend ein. Besinnliches rund um die Adventszeit boten die Reichersdorfer Sänger und Neukirchner Sängerinnen, begleitet von Hausl Brandhofer und Roman Mayrock an der Zither.

 

Dazwischen hat Karl Wiedemann einige seiner weihnachtlichen Lausbubengeschichten vorgelesen. Aufgewachsen in der Nachkriegszeit als Dritter von acht Geschwistern ist er im historischen Ortskern von Schliersee aufgewachsen. Dort hat er als kleiner Bub auch in der Adventszeit einige Streiche ausgeheckt.

 

Ein Höhepunkt war das, von Wiedemann verfasste und einstudierte, Grippenspiel der „Schlierseer Hirtenkinder“. Drei Lausbuben und ein Mäderl spielten erstaunlich textsicher das adventliche Geschehen um Maria und Josef.

 

Zum stimmungsvollen Abschluss des Abends haben alle Mitwirkenden mit den Gästen gemeinsam den „Andachtsjodler“ gesungen.

 

Für die Veranstaltung gibt es noch zwei weitere Termine:

 
2. Advent 08.12.2019                Löwenbräukeller
3. Advent 15.12.2019                Kulturzentrum Trudering

Infos auf www.festring.de

DruckversionDruckversion | Sitemap
© IPA-International Press Agency, Ltd.Co | | Impressum | Datenschutzerklärung