Sommer in der Stadt auf dem Wittelsbacher Platz

Das Oktoberfest und viele kleinere Feste, wie die Auer Dult, fallen dieses Jahr wegen Corona aus. Eine sehr schwierige Zeit für die Schausteller und Marktkaufleute. Deshalb hat die Stadt München den „Sommer in der Stadt“ ins Leben gerufen. Auf vielen Plätzen in München gibt es Karussells, Schaustellerbuden, Marktstände, aber auch Kultur und Sportangebote.

 

OB Dieter Reiter bei der Eröffnung am 24. Juli: „Wir tun etwas für die Schausteller und Marktkaufleute“. Yvonne Heckl, Frühlingsfest-Chefin und Pressesprecherin der Schausteller: „Wir sind sehr stolz, dass wir das Projekt Sommer in der Stadt in München umsetzen dürfen“.

 

Rund um das bronzene Reiterdenkmal von Maximilian I. auf dem Wittelsbacher Platz kann der Besucher das typische Dult-Gefühl erleben. Standl mit Haushaltsartikeln, Einlegesohlen, Holzbrandmalerei, Strickwaren, Socken und vieles mehr laden zum shoppen ein. Beim „Trachtn Bäda“ gibt es nicht nur Dirndl, Lederhosen und Janker, sondern auch coole T-Shirts mit Trachtenmotiven. „Bäda“ Peter Seeböck: „Wir sind froh, dass wir mal wieder raus dürfen. Uns hat wirklich was gefehlt. Was unser Leben ausmacht haben wir lange nicht machen dürfen.“

 

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Beim „Gaumenschmauss“ von Günter Bretz, bekannt von der Wiesn, gibt es bayerische Schmankerl und frisch gebackene Wiesnbrezn. Ein besonderes Schmankerl, das Brotzeitbrettl, kann auch für mehrere Personen bestellt werden. Auch Günter Bretz ist „froh, dass wir wieder arbeiten dürfen“.

 

Die Schmankerl können im gemütlichen Biergarten mit großen Sonnenschirmen, von „Robby’s Bier- und Weinstüberl“ gegessen werden. Bei Robert Eckl, seit sieben Generationen auf der Wiesn vertreten, genießt der Gast ein frisch gezapftes Augustiner-Bier, diverse Weine, Prosecco oder Cocktails. Jeden Abend ab 18 Uhr gibt es Live-Musik, von Volksmusik bis Pop ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Ein Highlight im Musik-Programm ist der Auftritt von Roland Hefter mit seiner Band „Isarrider“ am 20. August um 18:30. Ein bisserl Wiesn-Feeling vermitteln an den Wochenenden die Trachtengruppen und Goaßlschnoiza, die beim Biergarten auftreten.  

 

Der Biergarten hat täglich von 12 – 22 Uhr geöffnet, an den Wochenenden von 11 bis 22 Uhr. Robert Eckl ist „ganz zufrieden“. Am Anfang sei es etwas schwer gewesen, weil ja alles abgeschirmt war. Der Platz ist jetzt offener, da „kommen auch mehr Besucher“.

 

Der bronzene Maximilian I. auf dem Reiterdenkmal am Wittelsbacher Platz, errichtet 1820, erhebt die rechte Hand zu einer kraftvollen und beschützenden Geste, ein gutes Omen für die Schausteller und Marktkaufleute auf dem Wittelsbacher Platz.

 

Auch auf dem Wittelsbacher Platz gelten, wie auf allen Plätzen beim „Sommer in der Stadt“,  die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregelungen.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© IPA-International Press Agency, Ltd.Co | | Impressum | Datenschutzerklärung